Tobias Hans (MdL/CDU): Öffentliche Personaldebatte von SPD-Kommunalpolitikern schadet dem Amt des Sparkassenpräsidenten

1. April 2015

Der CDU-Kreisvorsitzende und parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion Tobias Hans fordert einen sensibleren Umgang im Zusammenhang mit der Nachfolgerreglung bei der Besetzung des Amtes des Sparkassenpräsidenten.

Tobias Hans: „Es schadet dem Ansehen dieses wichtigen Amtes, wenn sich quasi täglich SPD-Kommunalpolitiker über die Medien über ihre diesbezüglichen Ambitionen äußern. Sowohl die Wichtigkeit des Amtes für die saarländische Sparkassenlandschaft als auch die landespolitische Bedeutung erfordern es, dass zunächst gründlich auf Ebene der Koalition sowie auf Ebene der Verantwortlichen der Sparkasse darüber diskutiert wrid, wie eine geeignete Bewerberin oder Bewerber gefunden werden kann. Richtschnur muss dabei alleine Kompetenz sein.“

Von möglichen Kandidatinnen und Kandidaten erwaret der CDU-Parlamentarier das Verantwortungsbewusstsein, zunächst intern die notwendigen Gespräche zu führen und erst dann öffentliche Äußerungen vorzunehmen. „Im Übrigen ist es auch für die Bedeutung des Amtes der Landrätin des Landkreises Neunkirchen nicht zuträglich, wenn die Landrätin bereits nach vier Jahren im Amt und vor dem Hintergrund einer Rekordsteigerung der Kreisumlage bereit zu sein scheint, dieses Amt und die damit verbundene Verantwortung aufzugeben“, so Tobias Hans abschließen.